Willkommen im MEERESMUSEUM

MEERESMUSEUM » Ausstellungen » Burmeister Haus

Burmeister Haus

Burmeister-Haus
Burmeister-Haus (Foto: Deutsches Meeresmuseum)

Ein auffälliges Haus, gelb getüncht, mit blaugrünen Fensterrahmen und einem gotischen Backsteingiebel, steht an der Mönchstraße, Ecke Böttcherstraße, gegenüber der Katharinenhalle. Die offene Tür lädt ein zu einem Besuch der Burmeister-Gedenkstätte. Hier wird der berühmte, in Stralsund geborene, deutsch-argentinische Naturwissenschaftler Prof. Dr. Hermann Burmeister geehrt. Nur wenige Meter entfernt, in der Böttcherstraße 9, stand ehemals dessen Geburtshaus. Da dies nicht zu erhalten war und abgebrochen wurde, hat das Deutsche Meeresmuseum das nicht mehr bewohnte, total marode und schon zum Abriss freigegebene Haus Mönchstraße 45 im Jahre 1987 übernommen und gerettet. Die langwierige Sicherung und Rekonstruktion übernahm ab 1. Juni 1990 die Stadterneuerungsgesellschaft (SES). Es wurde keine Erneuerung versucht, kein Nachbau eines gotischen Giebels, sondern ein möglichst umfangreicher Erhalt der historischen Bausubstanz. Das Gebäude wurde als "Burmeisterhaus" am 2. Mai 1994, dem 102. Todestag Burmeisters, der Öffentlichkeit übergeben. Die Instandsetzung dieses Hauses war als Modellvorhabender Stadterneuerung durch den Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau und vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert worden. Diese finanzielle Förderung kam allerdings einem ganz besonderen Bauwerk zugute. Wie die dendrologische Altersbestimmung an den noch vorhandenen  Holzteilen ergab, wurde es bereits um 1360 erbaut. Die Gliederung dieses Hauses ist typisch für das gotische Stralsunder Bürgerhaus. Der Grundriss zeigt, dass die Raumaufteilung noch weitestgehend erhalten ist. Die relativ schmale Straßenfront wird von dem hohen Backsteingiebel gebildet. Dahinter befanden sich im Erdgeschoss die hohe Diele und darüber in mehreren Etagen die Warenspeicher. Der gotische Charakter des Hauses blieb trotz vieler baulicher Veränderungen gewahrt, denn er war zweckvoll.

 

Erst  am Ende des 18. Jahrhunderts wurden die bisherigen Speicherräume für Wohnzwecke genutzt und verändert. Das Haus gehört der Stadt, die es dem jeweiligen Konrektor des nahen Gymnasiums zur Verfügung stellte. Ernst Moritz Arndt wohnte hier während seiner Gymnasialzeit (von 1787 bis 1789) als Untermieter bei dem Rektor Furchau. Heute befindet sich neben der Burmeister-Gedenkstätte die Bibliothek des Meeresmuseums in diesem Gebäude, außerdem enthält es ein kleines Labor und Arbeitsräume für die Wissenschaftler des Meeresmuseums.

 

Für die Hansestadt Stralsund blieb damit eines seiner alten Gebäude erhalten, die so sehr den Charakter der Innenstadt prägen.