Modernisierung des MEERESMUSEUMs

Das MEERESMUSEUM wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 wegen seiner bevorstehenden, umfangreichen Modernisierung geschlossen. Die Vorbereitungen dafür werden bereits seit einiger Zeit getroffen. Geplant sind neue, raumhohe Vitrinen in den Ausstellungen, ein Großaquarium sowie ein neugestaltetes Eingangsfoyer. Die Aquarien im historischen Gewölbekeller des Klosterkomplexes werden komplett überarbeitet, so dass die Besucher sich dort zukünftig auf eine Reise durch die tropischen Meere entlang des Äquators begeben können.

Im Herbst 2017 gewann das Stuttgarter Büro „Reichel Schlaier Architekten“ den europaweit ausgelobten Architektenwettbewerb zur Modernisierung des MEERESMUSEUMs. Sein Entwurf überzeugte durch den sensiblen Umgang mit der historischen Bausubstanz und mit selbstbewusster neuer Architektur – einem Spagat zwischen Denkmalpflege im Welterbe und den Anforderungen an ein modernes Museum mit seiner über Jahrzehnte gewachsenen Identität. Nachhaltiges Bauen steht dabei im Vordergrund, auch bei der energetischen Sanierung der Tropenaquarien. Zudem wird es für die Besucher viele Verbesserungen geben, die den Museumsaufenthalt noch angenehmer machen. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Barrierefreiheit.

Bis Jahresende 2018 soll die Detailplanung für die Ausstellungen stehen, die gegenwärtig mit Ausstellungsgestaltern des Münchner Büros „Die Werft“ erarbeitet wird.